Willkommen

Marokko

Als ich, nach der Ankunft in Marokko, zum ersten Mal die marokkanischen Spezialitäten probierte, verliebte ich mich in Tajine. Aus diesem wunderbaren k onischen Gefäß entströmte ein göttlicher Curry-Duft, das Fleisch war wunderbar zart und das Gemüse hatte sein ursprüngliches Aroma behalten. Der Entschluss war schnell gefasst – ohne Tajine kehre ich nicht nach Hause zurück, aber es muss eine echte sein, wie sie jeder Marokkaner im Hause hat. Die Anschaffung wandelte sich zum Abenteuer, vom Moment an, an dem ich mich vor dem Sofitel in Marakesch in ein Taxi setzte und den Fahrer bat, mich dorthin zu fahren, wo auch seine Frau eine Tajine kaufen würde. Wir fuhren und fuhren und die Stadt blieb hinter uns zurück. In der Dunkelheit erschien in der Ferne etwas Großes und Helles, einem großen Einkaufszentrum ähnelnd. Das war es auch – recht hatte ich. Hier kaufen die Marokkaner ihre Tajine, weil man auch in den Einkaufszentren die Handgemachten bekommt, aber zu wesentlich niedrigeren Preisen als auf den Touristen-Souks. Überglücklich kam ich wieder, mit meinem Topf, im Hotel an, an die Leckerbissen denkend, die ich darin zubereiten würde. Von diesem Augenblick trennte mich nur ein kleines Problem, nämlich der sichere Transport nach Stuttgart. Ins Flugzeug einsteigend, versteckte ich das gut eingewickelte Paket so gut es ging und stellte es auf meinen Schoß. Nach dem Hinweis der Stewardess, daß ich das Paket runterstellen müsste, erklärte ich ihr, daß dies der einzige sichere Weg wäre, es heil nach Hause zu bekommen. Auf all meine ehrlichen Bitten und Erklärungen konnte sie nicht anders, als zu lachen und bat mich, das Paket mit der Jacke zu bedecken – damit es nicht alle sehen. So landeten meine Tajine und ich glücklich in Stuttgart. Jedes Mal, wenn daraus Hühnchen mit Curry und Dörrpflaumen duftet, erinnere ich mich an die Nacht in der „roten Stadt“ und an die Frau meines Fahrers, die mir, ohne es zu wissen, geholfen hat, meine Tajine zu beschaffen. Es sei ihr gedankt!

OLIVER BURGHART,
Chefredakteur
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Comments are closed.